"Gemeinsam für die Zukunft aller Kinder!"


Der Kinderschutzbund will Kinder stark machen, ihre Fähigkeiten fördern, sie ernst nehmen und ihre Stimme hören. So werden die Kinder vorbereitet auf die verantwortliche Gestaltung ihres eigenen Lebens und unserer Welt - also für die Zukunft.

Es geht dem Kinderschutzbund um alle Kinder in Deutschland. Er macht keinen Unterschied zwischen Religionen, Jungen und Mädchen, Herkunft, Behinderten und Nichtbehinderten.
Aktiv wendet er sich gegen jede Form von Benachteiligung, Diskriminierung und Ausgrenzung nicht nur von Kindern, sondern aller Menschen.

Wir setzen uns ein für das Wohl von Kindern und Jugendlichen. Wir bieten ihnen Gesprächsmöglichkeiten. Ebenso den Eltern mit Schul- und Erziehungsfragen.

Wir stehen persönlich - auch telefonisch - während der Öffnungszeiten zur Verfügung.


Geschäftsstelle
Petra Rubeck
Karl-Uhl-Str. 10
66386 St. Ingbert
Tel. 06894-35805
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten: Mittwochs von 9 - 12 Uhr, sowie donnerstags von 15.30 - 18.30 Uhr.
Außerhalb der Öffnungszeiten ist unser Anrufbeantworter eingeschaltet.

Kleiderkammer
Öffnungszeiten: Dienstags von 9 - 11Uhr


Aktuelle Meldungen

  • Die Kleiderkammer bleibt in den Sommerferien vom 14. Juli 2020 bis zum 04. August 2020 geschlossen!
    Die Annahme von Kleiderspenden kann nur zu den Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle, mittwochs (9-12 Uhr) und donnerstags (15.30-18.30 Uhr), erfolgen!

 

  • Pressemitteilung des Landesverbandes Saarland (30.06.2020): Nummer gegen Kummer.
    Seit einigen Wochen steht fest: All jene Schülerinnen und Schüler im Saarland, denen eine Versetzung unter normalen Umständen möglicherweise verwehrt bliebe, bleiben pandemiebedingt hiervon verschont. Kein Sitzenbleiben, keine bösen Überraschungen bei der Ausgabe der Jahreszeugnisse – paradiesische Zeiten für die Schülerinnen und Schüler?
    Keineswegs: „Es ist ein Trugschluss anzunehmen, dass die Kinder und Jugendlichen aktuell weniger Sorgen haben – ganz im Gegenteil!“, warnt der Erste Vorsitzende des Landesverbands des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), Stefan Behr.
    Dass der Bedarf an Hilfestellung und Beratung mehr denn je vorhanden ist, zeigt auch die hohe Nachfrage bei der „Nummer gegen Kummer“, die im Saarland vom Saarbrücker Ortsverband des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) betreut wird.
    „In der Beratung werden bundesweit aktuell seitens der jungen Ratsuchenden häufig Unsicherheiten und Zukunftsängste thematisiert“, berichtet Rainer Schütz, Geschäftsführer des Vereins „Nummer gegen Kummer e.V.“
    „Zum Beispiel beschäftigen sie ganz konkrete Fragen zum Thema Schule, Ausbildung und Beruf. Die Befürchtung, mit dem Lernstoff nicht mitzukommen, existiert genauso wie die Sorge, zukünftig keinen Ausbildungsplatz zu bekommen“.
    Auch die Eltern stoßen gegenwärtig häufig an ihre Grenzen. Daher berichten viele Kinder in den Beratungsgesprächen davon, dass sie zu Hause häufig niemanden haben, der ihnen zuhört und ihre Sorgen versteht. Dies belegt auch die aktuelle bundesweite Studie „JuCo“1* zum Thema Jugendliche und Corona.
    Allein im Mai 2020 suchten rund 8.400 Heranwachsende am Kinder und Jugendtelefon und 1.380 in der Online-Beratung Rat.
    Insgesamt rund 100.000 Beratungen konnte der Verein, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum feiert, im Jahr 2019 am Kinder- und Jugendtelefon durchführen.
    Neben Gesprächen, die sich rund um die Schule drehten (14,5% der Beratungen), ging es am Telefon und in der Online-Beratung im letzten Jahr auch um psychosoziale Themen und Gesundheit (35,6% der Beratungen) sowie Probleme in der Familie (19,3% der Beratungen).
    „Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern können sich zu allen Themen, die sie bewegen und beschäftigen, an die kostenlosen und anonymen Beratungsangebote wenden – auch per E-Mail“, erläutert Stefan Behr, der besonders das hohe Engagement der haupt- und ehrenamtlichen Beratenden beim Kinderschutzbund Saarbrücken betont.
    Die Gespräche am Elterntelefon zeigen derzeit, dass Erziehungsberechtigte während der Krise häufig bereits ein Gefühl der Überforderung erlebt haben und sich unsicher sind, ob sie ihre Kinder ausreichend unterstützen.
    Insgesamt verzeichnete der Verein in diesem Jahr im Monat April bundesweit eine Steigerung der Beratungen am Elterntelefon von 54,8% im Vergleich zum Vormonat.

    Mehr Infos:  Beratungsangebot der „Nummer gegen Kummer“ (www.nummergegenkummer.de), das für Eltern, Großeltern und Kinder per Telefon, Email und Chatfunktion erreichbar ist. Saarländischer Partner der Initiative ist der DKSB Ortsverband Saarbrücken.

    Kinder- und Jugendtelefon: Tel. 116 111 (Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr)

    Elterntelefon: Tel. 0800 111 0 550 (Mo-Fr von 9 bis 11 Uhr, Di und Do von 17 bis 19 Uhr)

    „Unter uns – Jugendliche beraten Jugendliche“: Tel. 116 111 (Sa von 14 bis 20 Uhr)

 

  • Hier unser Hinweis für unsere fremdsprachigen Mitbürger*innen: die neusten Informationen der Landesregierung zu Corona finden Sie unter www.corona.saarland.de

 

  • "Blauer Elefant" des Kinderschutzbundes OV St. Ingbert - Preisträger 2020 gesucht!

    Vor 20 Jahren vergab der DKSB Ortsverband St. Ingbert zum ersten Mal seinen "Blauen Elefanten". Der damalige Vorstand wollte besonderes Engagement für St. Ingberter Kinder und Jugendliche auszeichnen.
    Dies ist bis heute so geblieben. Wir haben viele Menschen geehrt, die ihre Zeit von Herzen für Kinder und Jugendliche in St. Ingbert gegeben haben, sei es als Busbegleiterin und gute Seele einer Grundschule oder als Schülerlotsin, sei es als Puppenspieler oder Vorleserin oder als Mitschüler, die sich intensiv um einen Kameraden kümmerten oder auch in Jugendgruppen wie die des THW, die der Mediatoren des Leibnizgymnasiums oder die der Sanitätsgruppe der GemS Rohrbach.
    Nun ist es wieder soweit! Wir möchten wieder unseren Preis an einen oder mehrere Menschen vergeben, die oder der sich für Kinder und Jugendliche in unserer Heimatstadt einsetzen oder einsetzt.
    Hier kommen nun die St. Ingberter Bewohnerinnen und Bewohner ins Spiel: Haben Sie einen Vorschlag für uns? Wer sollte den "Blauen Elefanten" erhalten?
    Bitte senden Sie Ihren Vorschlag an unsere Geschäftsstelle, per Mail oder per Post. Wir sind gespannt!
    (Foto: dpa/Andreas Arnold)